Tutorial: "Frau Nora" geht es an den Kragen!




Tutorial für einen verstärkten Kragen für ‚Frau Nora‘!

Moin ihr Lieben! Euch nervt, dass sich manchmal der Beleg von Frau Nora hoch rollt? Na, dann habe ich hier ein kleines Tutorial für euch! 

Los geht es!



Bild 1:

Lege dir dein Shirt ‚Frau Nora’ sowie den Beleg für deinen Kragen zurecht. Verschließe vorab die Schulternähte sowie beide Seitennähte des Belegs. Du benötigst außerdem Bügelvlies. Ich habe auf Saumvlies (z.B. von Prym) zurückgegriffen. Hiervon benötigst du etwa 60 cm.




Bild 2:

Hefte den Beleg auf den Kragen und nähe ihn mit einem Elastikstich oder einer Overlock fest. 


Bild 3:

Damit du es beim Aufbringen des Vlies anschließend leichter hast, bügle die Kanten.


Bild 4:

Nun benötigst du das Saumvlies. Schneide es in vier etwa gleichlange Stücke. Hierbei musst du nicht exakt arbeiten, da das Vlies anschließend unter dem Beleg verschwindet.


Bild 5:

Lege das Vlies nun so auf, dass es später unter dem Beleg nicht mehr zu sehen ist. Wenn du es möglichst nach an der unteren Kante positionierst, rollt sich der Beleg später nicht ein. Ziehe die Schutzfolie ab, ehe du Kragen und Beleg miteinander verbindest.


Bild 6:

Fixiere den Kragen des Vorderteils nun mit dem Beleg, indem du vorsichtig und mit ein wenig Druck darüber bügelst. Dabei solltest du nicht hin und her bügeln sondern das Bügeleisen immer wieder ein Stück anheben. Lasse anschließend alles gut abkühlen, ehe du auf die gleiche Weise mit dem Rückenteil verfährst.



Bild 7:

Fertig ist deine Frau Nora mit fixiertem Kragen, bei dem garantiert nichts mehr verrutscht. :-) Viel Spaß damit! 

Das Schnittmuster Frau Nora als Papierschnitt, ebook und auch für Kids bekommt ihr in meinem Shop.

Viel Freude damit! 

Herzliche Grüße, Nina 













Genähtes: Frau Ava aus Stepper - love it!





Moin ihr Lieben! 

Heute beginnt wieder der Alltag! Wir sind alle um 6.20 Uhr aufgestanden und sind dann alle nach dem Frühstück zur Arbeit und Schule gefahren. Die Ferien waren sehr schön und wir haben viel erlebt und haben uns meist treiben lassen. Meine Arbeit habe ich in den Ferien meist früh morgens oder abends erledigt oder wenn die Kinder mal bei der Nachbarin waren. Unser Urlaub im Norden von Dänemark war wirklich toll und bei Instagram habe ich euch ja viel mitgenommen. Ich gucke mir selbst immer gerne die Bilder unserer Urlaube unter dem #dieverhoevensaufreisen an. Nun versuche ich das schöne Gefühl der Entspannung und des "Es muss nicht alles perfekt sein" mit in meinen Alltag zu integrieren. 

Am letzten Wochenende waren wir auf dem Stadtfest in Hamburg-Uhlenhorst und natürlich hatte ich meine Kamera dabei, damit mein Mann neue Bilder meines neuen Outfits machen kann. Dort stehen solch schöne Häuser, dass es sich auf jeden Fall lohnt einfach mal durch die Straßen zu schlendern. 
Ich trage hier mein Kleid "Frau Jette" aus Viskose (ist schon älter) von Stoff & Stil mit meiner neuen "Frau Ava" aus einem Steppstoff. Dieser mega weiche Stoff "Knit Step" ist aus der Herbst-/Winterkollektion "Pattern Love" von Hamburger Liebe und Albstoffe, der im Oktober zu kaufen sein wird. Mega bequem und für den Herbst super toll! Ich freue mich sehr, dass ihr meinen Mantel so gerne mögt und ich habe schon so viele neue Designbeispiele in meiner Gruppe bei Facebook entdeckt! Echt toll. Den Schnitt bekommt ihr natürlich wie immer als ebook oder Papierschnitt

Frau Ava ist also sehr wandelbar und aus unterschiedlichsten Stoffen nähbar. Auch ein dünner Jacquard passt super, dann fällt der Mantel aber eher wie eine Strickjacke. Diese Variante zeige ich euch aber gerne noch einmal die Tage! 

Bis dahin dicke Knutscha, Nina 

P.S.: Jetzt gucke ich aber erst einmal bei RUMS vorbei und bin gespannt, was die anderen so schönes genäht haben! 







Genähtes: "Frau Nora" mit Volant-Ärmeln - mit Anleitung!





Ihr Lieben! Ich habe für euch und für mich eine "Frau Nora" mit Volant-Ärmeln getestet und hier kommt eine kleine Anleitung dazu! Ich habe laut Schnittmuster den 3/4 Arm zugeschnitten und dann einfach zwei Stoffstreifen dazu. Länge bzw.Breite jeweils den doppelten Umfang des Ärmels und Höhe 15 cm plus 2,5 cm Saumzugabe. 

Das Schnittteil der Arme werden eingesetzt und dann der Stoffstreifen so gekräuselt, dass er auf den Arm passt! Dann auf den Arm nähen, Frau Nora schließen und die Arme säumen. 

Probiert es gerne aus! Das geht natürlich auch mit anderen Oberteilen.

Schnitt Frau Nora gibt es bei mir: 

Diesen schwarzen Sommersweat-Stoff gibt es hier bei Alles für Selbermacher (*Affiliate Link)

Die Anleitung hatte ich in meinem Hedi-Nähtreff gepostet, aber nicht jeder hat ja Facebook, ne. In dieser Gruppe könnt ihr gerne auch eure Werke nach meinen Schnittmustern zeigen und auch Fragen stellen. 

Bis bald! Knutscha, Nina 





Ich werde schmerzfrei mit Work It Training!





Moin ihr Lieben! 

Mal Butter bei die Fische. Ich brauche mehr Po und weniger Bauch! Jawoll. Da ist ebbe, kein Muskel, nur noch Knochen bzw. Speck. Als ob nach der Schwangerschaft jemand gesagt hätte. "Ach, gib der Nina mal Bauchspeck, den nehmen wir dann aber vom Po weg." Das geht sogar so weit, dass ich im Fitness Studio eine Frau angesprochen und gefragt habe, wie sie denn dieses Prachtexemplar hinbekommen hat. "Alles gute Gene", sagte sie und schaute mich etwas komisch an. Ja, und ich habe mich danach auch etwas geschämt, aber ich wollte nur freundlich sein und ein Kompliment verteilen.  "Tja, da muss ich dann wohl anders ran", denke ich. Und das genau zeigt mir Arlow von Workittraining hier in Hamburg-Eppendorf. Er ist seit vielen Jahren Personal-Trainer und verhilft Menschen sich besser bewegen zu können, ihre Schmerzen zu lindern, sie zu stärken. Im Prinzip bin ich der "starke Typ", habe ganz passable Beinmuskeln und es ist alles weitesgehend straff. Aber mein Bauch und mein Po - ach, das ist schon eine ganz andere Nummer. Optisch noch ok, aber die fehlende Stärke macht mir zu schaffen.


Seit Jahren habe ich immer mal wieder Rückenschmerzen - das kennt wahrscheinlich jeder. Viel unangenehmer finde ich jedoch die Hüftschmerzen, die mich immer mal wieder plagen. Da reißt es vorne ab der Hüfte die Beine hinunter oder es zwickt im Po. Mal ist es besser, mal schlechter, mal bin ich schmerzfrei, mal habe ich für eine Woche Schmerzen. Seit ich wieder ordentlich Sport mache, ist es besser geworden, aber eben nicht ganz weg. Und nach zwei Stunden mit Arlow kenne ich nun auch den Grund. Da ich keine gute Mitte habe, versucht mein Rücken diese Last auszugleichen. Arlow formuliert es so: "Als Trainier muss man sich immer mit dem beschäftigen, was der Kunde am schlechtesten kann - dann wird der Kunde die größten Erfolge haben. Nina hat eine ganz gute Ausdauer, eine sehr gute Koordination. Die Beweglichkeit ist größtenteils gut, bis auf einige Ausnahmen. Die Kraft ist ingesamt passabel, an einigen Stellen schlecht, besonders im Bauch, Po und an der Rückseite der Oberschenkel. Aus diesen Schwächen entsteht ein falsches Bewegungsmuster, d.h. Nina bewegt sich immer - ob im Sport oder im Alltag - falsch. Daraus entstehen Schmerzen in Hüfte und Rücken und alles fällt schwerer als nötig."



Am Anfang jeder Stunde werde ich mobilisiert. Das ist verdammt schmerzhaft und ich stöhne, raufe mir die Haare, verziehe mein Gesicht. Dabei drückt Arlow in die Muskeln, die bei mir seit Jahren sozusagen verklebt sind. Das fühlt sich an, als ob sich diese verklebten Muskeln lösen und endlich wieder frei sind. Erst danach wird trainiert. Die Übungen sind genau auf mich und meine Stärken bzw. eher meine Defizite angepasst. Da jeder Mensch anders gebaut ist und auch andere Zipperlein hat, gibt es so auch für jeden einen anderen Trainingsplan. Arlow beschreibt die Methode und mein individuell auf mich abgestimmtes Training so: "Wir werden gezielt die Beweglichkeit in den vorderen Oberschenkeln und der Hüfte verbessern. Dadurch sind die richtigen Bewegungen überhaupt erst möglich. Dann geht es darum die korrekten Muster zu erlernen. Richtiges Stehen, gehen, hinsetzen und heben. Wenn Nina diese Bewegungen beherrscht, müssen wir die Muskulatur so stärken, dass Nina sie IMMMER richtig machen kann, auch unter den recht hohen Anforderungen des Alltags und des Sportes. Mit der Übung Kreuzheben werden besonders die Muskeln auf der Oberschenkelrückseite, der Po und der Rücken trainiert. Wenn diese Muskeln, nach einigen Wochen, dann im Verhältnis zur Vorderseite gleich stark sind, dann wird die wichtigste Übung die Kniebeuge werden. Die Kniebeuge ist das volle Bewegungsmuster der Beine, für das Gehirn ist praktisch alles (hinsetzen, gehen, springen, laufen) eine Kniebeuge. Ein Schwachpunkt, mit dem wir uns extra beschäftigen müssen, ist Ninas Bauchmuskulatur. Diese arbeitet bei ihr nicht richtig mit, stabilisiert den Rumpf nicht ausreichend. Deshalb müssen wir an der Ansteuerung und Kontrolle der Rumpfmuskulatur arbeiten, dazu werden auch einige Atemübungen gehören. Nach einigen weiteren Wochen wird Nina so viel Kraft aufgebaut haben, dass sie das korrekte Bewegungsmuster der Kniebeuge immer durchhalten kann. Ob beim Laufen, spielen mit den Kindern oder Schleppen von Einkäufen."



Nach dem ersten Training fühlte ich schon einen enormen Unterschied, aber auch einen enormen Muskelkater nach zwei Tagen. Ihr müsst wissen, dass ich drei Mal in der Woche im Fitness-Studio trainiere, unter anderem auch Langhanteltraining mit Gewichten. Aber ich führe die Übungen einfach falsch aus, weil ich es nie anders gelernt habe. Weil sich diese Bewegungsabläufe einfach über die Jahre eingeschlichen haben und Arlow sie nun endlich korrigiert.

Bei Instagram habe ich ganz stolz verkündet, dass ich in der ersten Stunde 50 kg bewegt habe und einige von euch waren doch erstaunt, dass man als Frau solche großen Gewichte tragen kann. Arlow erklärt dazu: "Um stark genug für den Alltag zu sein, muss man beim Training ziemlich hohe Gewichte bewegen. Das ist für viele häufig verwunderlich, aber ergibt sich aus den Anforderungen des Alltags. Wenn ich eine Treppe hochgehe, dann muss ich mit EINEM  Bein mein volles Körpergewicht heben. Wenn ich pro Bein weniger Kraft aufbringen kann, als ich wiege, dann wird das Knie und die Hüfte eine falsche Bewegungen machen und so entstehen Schmerzen. Außerdem ist alles praktisch alles anstrengend -  wenn man zu schwach ist. Ganz konkret: Wenn Nina durch Kreuzheben ihre Rückseite ausreichend gestärkt hat und eine einbeinige Kniebeuge bis zum Boden kann, dann wird sie keine Schmerzen mehr haben, sich im Alltag leichter bewegen und Bauch und Po werden die Form haben, die sie sich wünscht. Im Laufe dieser Zeit wird sie einiges an Körperfett verlieren, aber das ist hier nur ein Nebeneffekt."





Ich bin sehr glücklich, dass ihr diese Phase mit mir erleben könnt! Erst die Krankheit, die Abnahme, mein Sport und nun möchte ich dauerhaft schmerzfrei werden. Ja, das ist mein Ziel und ich werde  gerne noch einmal nach zwölf Stunden berichten und euch auch immer mal wieder bei Instagram mitnehmen und erzählen. Ich habe gemerkt, dass es nie zu spät dafür ist! Bewegt euch - aber richtig!

Guckt gerne mal bei Instagram vorbei, denn dort verlose ich drei Exemplare von Arlows Buch "Typgerecht Trainieren". Ich bin übrigens der Typ "Die Starke". Dort verrät Arlow z.B., dass er vor einigen Jahren einen zweifachen Bandscheibenvorfall hatte und der Arzt meinte, dass er besser keinen Sport mehr treiben solle. Das genau war der Antrieb dafür jetzt Menschen zu helfen, denen es genauso geht! Hut ab für diesen Lebensweg! Wer gibt, der bekommt auch viel zurück und ich bin mir sicher, dass es ein tolles Gefühl sein muss, wenn man Menschen vor einer Operation bewahren kann. Das Probetraining mit einer umfassenden Amamnese ist kostenfrei und es gibt sogar Training via Skype, falls man nicht in das Hamburger Studio kommen kann. 


Bis bald ihr Lieben! Ich freue mich eure Kommentare zum Thema Rückenschmerzen, Sport und Bewegung! Kennt ihr das auch und wie habt ihr es bekämpft? 

Danke! 

Kuss, Nina 

P.S.: Ich bekomme die Stunden von Workittraining gesponsert und meine tollen Sportklamotten wurden mir von Tchibo zur Verfügung gestellt! Diese hier gezeigten kommen in den nächsten Wochen in die Läden, aber weil viele der Sachen so beliebt sind, gibt es ab sofort auch dauerhaft eine super Auswahl an Sportbekleidung aus den "Verlässlichen Lieblingssortimenten". Die Schuhe sind meine gekauften und von Puma. 
Meine Berichterstattung steht mir völlig frei und ist zu 100% meins. Ihr wisst, dass ich für viele Themen brenne und ich hoffe sehr, dass ich euch auch diesmal inspirieren kann!



Genähtes: Zwei "Frau Jette" aus einer wunderbaren Viskose von Hamburger Liebe.





Moin ihr Lieben! 

Heute beginnen die Ferien meiner Mädels und ich habe sie um genau 11.15 Uhr von der Schule abgeholt! Früher konnte ich immer gar nicht verstehen, wie sich denn die Eltern nach den Ferien sehnen, aber jetzt kenne ich auch das Gefühl! Ich muss zwar meist noch mehr unter einen Hut bekommen, denn Schnittmuster müssen trotzdem versendet und Blogbeiträge geschrieben werden, doch für die nächsten sechs Wochen müssen wir uns nicht mehr um Schulbrote und andere Verpflichtungen kümmern. Wir packen die Tage die Koffer für unsere Töchter und dann geht es für sie in den Urlaub zu Oma und Opa und dann weiter zur anderen Oma und Opa. Diese Zeit ist immer das absolute Highlight für sie, bevor wir uns dann in den Urlaub nach Dänemark machen. In diesem Jahr fahren wir fast bis nach Skagen und sind gespannt wie anders dieser Teil von Dänemark sein wird. Wir freuen uns schon! Hier findet ihr übrigens meine Ferien-Infos bezüglich meines Shops. 

Beim letzten Nähcamp habe ich mir diese zwei Kleider "Frau Jette" genäht, die ich gerade sehr viel trage! Dieser Viskose-Stoff von Hamburger Liebe fällt einfach zu schön für diese Art von Kleid. Ich habe jeweils den Arm um ein Stück gekürzt, sonst aber genau nach Schnittmuster genäht! Gerne könnt ihr meine Beispiele einfach nach nähen, wenn die Stoffe im Oktober ausgeliefert werden! Ich freue mich darüber und sehe euch dann vielleicht in meinem Hedi-Nähtreff bei Facebook

Ich wünsche euch einen tollen Sommer und freue mich schon auf morgen! Wieso, weshalb, warum schreibe ich euch die Tage! Viele Grüße, Nina





Genähtes: "Frau Madita" und "Frau Edda" aus den neuen Hamburger Liebe Stoffen "ladylike".






Moin ihr Lieben! Beim letzten Nähcamp mit dem DJH in Petershagen hatte ich ein paar wunderschöne neue Stöffchen von Hamburger Liebe im Gepäck, die ich schon alle mit den jeweiligen Schnittmustern zugeschnitten hatte. Und alle machten: "Ohh, Ahh, der ist aber schön". 

Jawoll, das sind sie. 

Hier seht ihr beide Oberteile, die meine Freundin Miri und ich aus dem neuen Viskose-Jersey (ja ja ja!) genäht haben. Ich eine "Frau Madita" und Miri eine "Frau Edda". Beide Schnittmuster eignen sich super für diese Art von Stoff, denn er fällt so schön flutschig weich. Susanne zeigt euch hier in ihrem Blogpost alle neuen Stoffe aus der Kollektion ladylike, die im Herbst ausgeliefert werden - dort findet ihr auch alle weitern Infos zu den Stoffen. Guckt euch auch unbedingt noch das Lookbook an, denn unsere tolle Mädelstruppe haben mal wieder die schönsten Klamotten genäht. 

Ich freue mich sehr, dass ich mir meine Sommergarderobe selbst genäht habe und ziehe meine Kleidchen, Oberteile und Co. fast täglich an. Und wisst ihr was? Noch eine Woche und dann sind Ferien! Jipiii! Mein Shop wird dann für zwei Wochen ab dem 05.07.2017 die Pforten schließen, aber alle ebooks bekommt ihr ja auch bei Makerist. 

Bis dahin dicke Knutscha und besucht mich doch mal bei Instagram

Nina 







Genähtes: Eine Frau Edda mit dem Rock Frau Lilia. #hedisommer




Moin ihr Lieben! 


Am Wochenende habe ich mir den Sommer herbei genäht! Ich war wieder mit dem DJH Gastgeberin unseres Nähcamps und es war wieder super toll! Rund 45 Frauen in einem Raum, viele Nähmaschinen, ganz viel Austausch und jede Menge wunderschöne Kleidung ist entstanden. Bei Instagram habe ich euch ja unter dem #naehcamp mitgenommen und euch auch in den Stories viel darüber erzählt. Im Moment sind die Stories sowieso meine liebster Social-Media-Kanal. Da kann ich ganz spontan erzählen, Dinge zeigen und auch mal einen Blick hinter die Kulissen zulassen. Guckt doch gerne mal bei Instagram vorbei!



In Petershagen habe ich auch schon meinen neues Outfit bestehend aus dem Rock "Frau Lilia" und auch mein Shirt "Frau Edda" gezeigt, das ich im Nähcamp fast zu Ende genäht habe. Weil ich mal wieder faul war und es schnell gehen sollte, habe ich mir eine Variante für den Bund ausgedacht! Normalerweise gibt es ja im Schnittmuster einen richtigen Bund mit einem Gummi hinten, aber weil mir das Glitzer-Bündchen von Glücksmarie so gut gefiel, wollte ich dieses unbedingt nutzen. So habe ich das Bündchen einfach rundherum angenäht und dabei stark gedehnt. So wird der Stoff überall gekräuselt und man spart sich die Kräuselung im mittleren Bereich. Der tolle feste Stoff im Shibori-Stil ist perfekt für meinen Rock und man benötigt nur knapp 1,20 m für den gesamten Rock in allen Größen, wenn der Stoff nur 1,10 m breit liegt. Ab einer Warenbreite von 1,40 m sind es 0,80 m bis 1,05 m. Bei einem so sparsamen Stoffverbrauch muss ich mir unbedingt noch mehr Röcke nähen. Der coole Ringel-Jersey hat genau die richtige Qualität für ein Shirt wie Frau Edda und die Farben sind so schön knallig - wirklich eine sehr coole Farbe. Beide Schnittmuster gibt es natürlich auch als Papierschnitt, da spart man sich dann das Kleben. Übrigens sind wir gerade dabei alle Titel neu zu designen, weil mir die alten einfach nicht mehr gefielen und ich das einfach auch nicht mehr bin. Guckt mal...das ist ja wohl ein krasses Beispiel oder? 


Viele weitere Beispiele und ganz tolle Outfits zum Thema Sommer und aus meinen Schnittmustern findet ihr übrigens hier! Guckt euch unbedingt alles an, denn meine Designbeispielnäherinnen haben sich so viel Mühe gegeben! Wenn ihr auch beim #hedisommer mitmachen wollt, dann markiert euren Beitrag gerne mit #hedisommer. 

Ich gucke jetzt bei Rums vorbei und wünsche euch alles Liebe, 

Nina